Landrat Söllner zum Brand in Römersreuth: Gerade so dem Katastrophenfall entgangen

Bei dem Wald- und Feldbrand bei Stadtsteinach-Römersreuth gestern sind die Stadt Stadtsteinach und der Landkreis Kulmbach nur knapp einer Katastrophe entgangen. So hat es Landrat Klaus-Peter Söllner in einer Pressekonferenz am Mittag immer wieder betont.

Söllner sagt, der Herrgott habe es gut mit uns gemeint, und auch die Einsatzleiter von Feuerwehr, BRK und THW stimmen ihm zu: Hätte der Wind nicht gedreht, wäre die Sache ganz anders ausgegangen. Immerhin reichte die Feuerwalze auf dem Feld bis auf 20 Meter an bewohnte Häuser heran. Rund 500 Einsatzkräfte waren von etwa 15 Uhr bis in die Morgenstunden vor Ort. Die Rauchsäule war so weit zu sehen, dass in dem Zusammenhang sogar fälschlicherweise ein Brand in Neuenmarkt-Hegnabrunn gemeldet wurde. Auch heute sind nochmal Glutnester aufgeflammt. Über die Brandursache hält sich Landrat Söllner bedeckt. Er will nicht den Ermittlern vorgreifen. Aktuell ist von Selbstentzündung die Rede. Im Vorfeld fanden auf dem Feld aber wohl Erntearbeiten statt.