© Christoph Soeder

Luca-App in Kulmbach: Immer mehr Geschäfte und Institutionen machen mit

Je mehr Lockerungen es gibt und je mehr die Kulmbacher wieder in den Biergarten, ins Freibad und in die Geschäfte dürfen, umso wichtiger wird die Kontaktverfolgung im Falle einer Infektion, damit jeder noch so kleine Ausbruch sofort aufgefangen werden kann.

In Kulmbach verbreitet sich seit zwei Wochen die kostenlose so genannte Luca-App, die die Kontaktdaten  schnell und einfach via Handy und QR-Code übermittelt. In der Stadtverwaltung, im Freibad, im Jugendzentrum, in den Museen und in immer mehr Geschäften kann man am Eingang einchecken, indem man sein Handy an einen ausgehängten QR-Code scannt. Sollte eine Infektion festgestellt werden, kann das Gesundheitsamt die persönlichen Daten sehen und warnt die Betroffenen dann.

Die Stadt Kulmbach hat für alle, die kein Smartphone haben, die Luca-App aber trotzdem nutzen wollen, Luca-Anhänger bestellt. 1.500 sollen diese oder kommende Woche eintreffen und dann kostenlos verteilt werden.