Mangelware Fahrrad: Es gibt kaum Nachschub bei Rädern und Ersatzteilen

Zum Start in die Fahrradsaison locken viele Händler zwar mit Angeboten für Neuräder und im Trend liegenden E-Bikes. Wer sich aber jetzt ein neues Fahrrad zulegen möchte, wartet unter Umständen bis zum Herbst oder gar bis Weihnachten. Eine nicht repräsentative Umfrage unter Fahrradhändlern im Landkreis Kulmbach und Kronach hat ergeben, dass viele Radsportläden  teilweise seit Sommer letzten Jahres auf ihre bestellten Räder warten. Und einige Hersteller können auch nicht vor Sommer liefern.

Gründe dafür gibt es laut Martin Renz vom Bike Center Dressel in Kronach einige. Bedingt durch die Corona-Pandemie hätten Produktionen still gestanden, und es habe lange gedauert, bis sie wieder angelaufen sind. Rohstofflieferungen seien auch ein Problem gewesen, wo sonst 1.000 Fahrräder produziert worden seien, werden heute nur 500 hergestellt.

Die Nachfrage nach Neurädern sei am Markt aber ungebrochen, vor allem die nach E-Bikes oder auch Dienst-Fahrrädern. Auch Ersatzteile für Fahrradreparaturen seien im Moment schwer zu ordern.

Fahrradläden, die nicht letzten Herbst noch Ware bestellt haben, damit sie jetzt reparieren können, könnten ihre Kunden nur vertrösten oder sie zum Selber-nach-Ersatzteilen-Suchen auffordern, so das Ergebnis einer Radio Plassenburg-Umfrage.