© Friso Gentsch

Mann muss sich für Bluttat an Heimleiterin verantworten

Landshut (dpa/lby) – Gut ein halbes Jahr nach dem tödlichen Messerangriff auf die Leiterin eines Seniorenheimes in Eggenfelden (Kreis Rottal-Inn) muss sich der mutmaßliche Täter von heute an vor dem Landgericht in Landshut verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Mord vor, wie das Gericht mitteilte. Der Anklagebehörde zufolge hat der Heimbewohner die Frau im Streit um die Ordnung in seinem Zimmer erstochen.

Die 53-Jährige hatte ihn demnach aufgefordert, sein aus ihrer Sicht völlig vermülltes Zimmer aufzuräumen, anderenfalls würde sie es aufräumen lassen. Kurz darauf griff der 51-Jährige die in ihrem Büro am Schreibtisch sitzende Frau von hinten mit zwei Messerstichen an. Zwei Zeugen überwältigten den Mann und hielten ihn so von weiteren Stichen ab. Die Frau starb noch am Tatort. Die Staatsanwaltschaft hält den Mann für allgemeingefährlich.