© Felix Hörhager

Medientage München: Debatte über politische Korrektheit

München (dpa) – Die Medientage München enden heute mit einer Debatte über «politische Korrektheit». Beim «Journalismus-Gipfel» geht es um Fälle wie die der Wochenzeitung «Die Zeit», die im Juli ein «Pro und Contra» zur privaten Seenotrettung von Flüchtlingen veröffentlicht hatte. Als sich viele Leser darüber empörten, räumte die Chefredaktion Fehler ein.

Wie funktioniert also Meinungsbildung in digitalen Zeiten? Darüber diskutieren unter anderen der stellvertretende «Zeit»-Chefredakteur Bernd Ulrich, der scheidende «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer und die Chefredakteurin von «SZ.de», Julia Bönisch. Der ORF-Nachrichtenmoderator Armin Wolf kann zudem von seinen Erfahrungen in Österreich berichten. Dort liegt die Regierungspartei FPÖ im Clinch mit dem öffentlich-rechtlichen Sender. Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hatte Wolfs Nachrichtensendung als einen «Ort, an dem Lügen zu Nachrichten werden», bezeichnet.

Die Medientage in der Messe München hatten am Mittwoch begonnen. Rund 400 Referenten und 7000 Besucher wurden dazu erwartet.