© Karl-Josef Hildenbrand

Mehr als 1000 Männer springen in Memminger Stadtbach

Memmingen (dpa/lby) – Wildes Treiben im Memminger Stadtbach: Auf der Suche nach der dicksten Forelle sind am Samstag etwa 1200 Männer und Buben in den Memminger Stadtbach gesprungen. Bereits um 6 Uhr morgens begann der «traditionelle Weckruf», bei dem die Memminger Musikkapelle durch die Stadt zieht. Zum diesjährigen «Fischerkönig» wurde Walter Gröner gekürt. Er darf sich nun «Walter IV., der Taucher» nennen. Ihm gelang es, die größte Forelle mit einem Gewicht von 1840 Gramm zu fangen.

Am Traditionsfest dürfen ausschließlich männliche Bürger ab sechs Jahren teilnehmen. Frauen bleiben per Satzung des Veranstalters «Fischertagsverein Memmingen» von dem Treiben ausgeschlossen. Eine Frau aus Memmingen hat deswegen Klage beim Amtsgericht Memmingen eingereicht. Es werde derzeit die Zulässigkeit der Klage geprüft, sagte ein Sprecher des Amtsgerichts. Kritik kommt jedes Jahr zudem von Tierschützern, da sie die Veranstaltung als Tierquälerei sehen.

Seit mehr als 400 Jahren wird der als Kanalisation dienende Stadtbach einmal im Jahr zur Reinigung ausgefischt. Der Fischertagsverein setzt im Herbst und Frühjahr die Forellen im Stadtbach aus, damit die Memminger auch im kommenden Jahr auf Forellenjagd gehen können. Mittlerweile ist die Brauchtumsveranstaltung ein lautstarkes Volksfest geworden. Das Fest endet mit einem abendlichen Umzug des Fischerkönigs durch die Altstadt.