Mehr Ausbildungsverträge: Industrie, Handel und Dienstleistung in Oberfranken legen zu

Die oberfränkischen Betriebe aus Industrie, Handel und Dienstleistungen haben im letzten Jahr wieder mehr Auszubildende eingestellt. Mehr als 3.800 neue Verträge machen ein Plus von fast vier Prozent. Die steigende Zahl führt die Industrie- und Handelskammer vor allem auf die erfolgreichen Informationskampagnen und das große Engagement der Betriebe zurück.
Außerdem sorgt die Integration für Zulauf im Ausbildungssystem. 2018 haben rund 250 Flüchtlinge in Oberfranken eine Ausbildung begonnen. Den Fachkräftemangel können sie aber nicht abfedern. Laut Agentur für Arbeit waren im Oktober über 3.000 Ausbildungsplätze in der Region nicht besetzt.