Mehr Flächenbrände durch Dürre: AELF appelliert an Landwirte und Bürger

In den letzten Wochen sind teilweise mehrmals täglich Felder und Wiesen in der Region in Flammen aufgegangen. Grund sind oft Steine, die ins Mähwerk kommen. Ein Funke reicht schon aus, um ein Feld in Brand zu setzen. Laut dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Coburg-Kulmbach ist die Gefahr eines solchen Funkenschlags heuer höher, weil das Getreide durch die Dürre nicht so hoch wächst. Es muss also näher am Boden gedroschen werden – so geraten mehr Steine in den Häcksler.
Anton Weig vom AELF Coburg-Kulmbach appelliert deswegen an die Landwirte:
Auch die Bevölkerung sollte weiterhin vorsichtig und umsichtig handeln. Rauchen sowie offenes Feuer im Wald sind verboten und es sollten keine Kippenstummel und Glasflaschen achtlos weggeworfen werden. Außerdem sollte nicht auf leicht entzündbarem Untergrund geparkt werden.