Mehr Geld für den Kulmbacher Landkreis: Der Haushalt für 2019 steht

Der Landkreis Kulmbach kann Schulden abbauen. Das ist gestern im Kreisausschuss klar geworden. Dort hat Kreiskämmerer Jürgen Dippold den Haushaltsplan für dieses Jahr vorgestellt. Das Investitionsvolumen soll steigen und Schulden beglichen werden.
Rund 600.000 Euro hat der Landkreis für die Schuldentilgung übrig. Damit seien in den letzten zehn Jahren rund 10 Millionen Euro an Schulden abgebaut worden.
Außerdem steigen die Steuer- und Umlagekraft im Landkreis Kulmbach, damit liegt der Landkreis oberfranken- und bayernweit im Durchschnitt.

Weiterhin hat der Landkreis Kulmbach seine Städte, Märkte und Gemeinden entlastet. Die müssen heuer weniger Gelder an den Landkreis weitergeben.

Wichtige Projekte, in die viel Geld fließe, seien laut Landrat Söllner auch heuer zum einen das Klinikum Kulmbach und zum anderen die Kulmbacher Grundschulen, sowie die Realschule und Gymnasien.
Am 08. April soll der Haushalt dann verabschiedet werden.