© Jens Wolf

Mehr Geld für Mitarbeiter der Diakonie

Nürnberg (dpa/lby) – Für die etwa 90 000 Mitarbeiter der Diakonie in Bayern gibt es ab April 2020 mehr Geld. Die Arbeitsrechtliche Kommission (ARK) hat eine Tariferhöhung um 3,8 Prozent beschlossen, wie ein Sprecher am Freitag mitteilte. Zusätzlich zur Gehaltssteigerung beschloss die ARK demnach, dass das Weihnachtsgeld nicht eingefroren, sondern auch künftig entsprechend der Tarifsteigerungen angepasst wird. Die betriebliche Altersvorsorge bleibe für die Mitarbeiter beitragsfrei und werde weiterhin vom Arbeitgeber gezahlt. Auszubildende bekämen mit Jahresbeginn 2020 zusätzlich einen 30. Urlaubstag.

Die Diakonie gehört zu den großen Arbeitgebern im Freistaat. Die Arbeitsrechtliche Kommission als oberstes Tarifgremium für Diakonie und Evangelische Kirche in Bayern entscheidet über Löhne und Gehälter der Mitarbeiter.