Mehr Kompetenz: Kulmbacher Lebensmittelsheriffs künftig auch für Rinder- und Schweinezuchtbetriebe zuständig

Die Kontrollbehörde für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen, kurz KBLV, mit Sitz in Kulmbach bekommt mehr Kompetenzen. Die Kontrolleure sollen künftig auch für 85 große Rinder- und Schweinezuchtbetriebe in Bayern zuständig sein und Skandale wie zuletzt in einem Allgäuer Milchviehbetrieb verhindern.

Das kündigte Verbraucherschutzminister Thorsten Glauber heute in München an.

Demnach soll die KBLV zwei neue Standorte in Schwaben und Franken und 25 neue Mitarbeiter bekommen.

 

Die Spezialbehörde wurde Anfang 2018 in Kulmbach gegründet und kontrolliert seitdem bayernweit Lebensmittel- und Geflügelgroßbetriebe.