© Rolf Vennenbernd

Mehr Mitarbeiter und Mailkontakt: Entlastung für die Impfhotline

Wer in diesen Tagen einen Impftermin im Kulmbacher Impfzentrum vereinbaren will, der braucht Geduld. Seit die Impfhotline aktiviert wurde, war die Leitung permanent überlastet, das soll sich ab  heute ändern. Es werden zwei zusätzliche Mitarbeiter für den Telefondienst abgestellt, so soll verhindert werden, dass Anrufer stundenlang nur die Bandansage hören.

Einen Mitarbeiter des Gesundheitsamtes am Telefon zu haben, garantiert allerdings noch keinen Impftermin. Mit den momentan vorhanden Impfdosen kann das Team Termine bis 4. Januar besetzen. Man müsse von Woche zu Woche schauen, wie viele Impfdosen tatsächlich geliefert werden, heißt es von den Verantwortlichen im Koordinierungsstaab im Landratsamt.

Zusätzlich zur Telefonhotline 09221/ 707 657 kann man jetzt auch eine Mailanfrage unter hotline.impfzentrum@landkreis-kulmbach.de stellen. Kommt man für einen Impftermin infrage, wird man von den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes kontaktiert.