Mehr Tagesausflügler – mehr Müll: Im Fichtelgebirge gibt’s mehr Müll in der Landschaft

Urlaub im eigenen Land ist noch immer die Devise in der Corona-Pandemie. Das Fichtelgebirge zeigt sich als beliebte Region bei Einheimischen aber auch Tagesausflüglern und Urlaubern. Viele Besucher hinterlassen aber auch viel Müll in der freien Landschaft. Der Vorsitzende des Fichtelgebirgsvereins Rainer Schreier sagt, in letzter Zeit finde man immer mehr Verpackungsmüll, Flaschen, Dosen und jetzt sogar über den Winter eine ganze Reihe an Schlitten, vorrangig Plastikschlitten,  die einfach liegen gelassen worden sind.
Probleme gibt es auch mit der Notdurft. Kein Verständnis hat Schreier dafür, wenn sich Besucher direkt an den Wanderwegen erleichtern und nicht wenigstens ein paar Meter in den Wald gehen.