Mehr Verkehrsunfälle in Bayern im Vergleich zum Vorjahr: Trend auch in Oberfranken zu erkennen

Im April sind in Bayern mehr Unfälle passiert als im Vorjahr. Laut dem Bayerischen Landesamt für Statistik hat es zwar weniger Unfälle mit Personenschäden gegeben, trotzdem sind mehr Menschen ums Leben gekommen. Über 30 waren es im April. Auch im Zeitraum Januar bis April waren es mehr Verkehrstote als in den Monaten 2021.
In Oberfranken hat es von Januar bis April über 900 Unfälle mit Verletzten gegeben, deutlich mehr als im Vorjahreszeitraum. Den Trend kann man auch in den Landkreisen Kulmbach und Kronach beobachten.
Im Lichtenfelser Raum gab es ein paar Unfälle weniger als im Vorjahreszeitraum. Bei den Schwerverletzten zeichnet sich das gleiche Bild ab. Leider gab es von Januar bis April auch zwei Verkehrstote im Sendegebiet. Im vergangenen Jahr ist in dem Zeitraum niemand bei Verkehrsunfällen gestorben. Das Bayerische Landesamt für Statistik weist aber darauf hin, dass das Unfallgeschehen im letzten Jahr noch sehr durch den Lockdown geprägt war.