Millionendefizit bei Regiomed: es sind wieder drei Millionen Euro mehr als gedacht

Das Defizit bei Krankenhausbetreiber Regiomed fällt größer aus als gedacht. Im vergangenen Jahr haben sich mehr als 25 Millionen Euro angesammelt. Bisher war von gut 22 Millionen Euro die Rede.
Regionmed war der erste länderübergreifende Klinikverbund, er betreibt einige Krankenhäuser im Raum Coburg und Lichtenfels, Gesellschafter sind die Landkreise Sonneberg, Hildburghausen und Lichtenfels sowie die Stadt Coburg.
An den Standorten bangt man jetzt um den Fortbestand der Häuser, immerhin ist angekündigt, dass es ohne Veränderungen nicht gehen wird, von einer Straffung des Personals war schon die Rede.