Prozessakten liegen in einem Gerichtssaal., © Thomas Frey/dpa/Symbolbild

Millionenschaden für die HWK: Nur eine Stunde pro Woche Gerichtsverhandlung

Der Prozess um die Millionen-Skandal bei der oberfränkischen Handwerkskammer am Landgericht Hof könnte sich lange hinziehen. Grund ist ein Selbstmordversuch des angeklagten ehemaligen Geschäftsführers einer HWK-Tochter. Wegen seines schlechten Gesundheitszustandes kann nur einmal die Woche eine Stunde verhandelt werden. Der heute 61-Jährige soll über Jahre Geld veruntreut haben  . Schaden rund zwei Millionen Euro.

(Symbolbild)