© Zahn/vifogra

Millionenschaden nach Wertstoffhof-Brand

Rothenburg ob der Tauber (dpa/lby) – Beim Vollbrand eines Recyclinghofs in Rothenburg ob der Tauber ist ein Schaden von mehreren Millionen Euro entstanden. Die Löscharbeiten könnten sich sogar bis zum Wochenende hinziehen, sagte ein Sprecher der Polizei. Es gebe viele Glut- und Brandnester, die immer wieder auffachten. Immer wieder stürze auch ein Dach ein oder breche ein Gebäudeteil weg.

Das Feuer war in der Nacht zum Donnerstag ausgebrochen und zerstörte fast den kompletten Wertstoffbetrieb. Die Feuerwehr ist mit über 200 Einsatzkräften vor Ort, um den Brand zu löschen. Unterstützt werden die örtlichen Wehren durch Kräfte aus Baden-Württemberg und durch die Flughafen-Feuerwehr der US-Armee, die im nahegelegenen Ansbach einen Flugplatz betreibt. 

Während der Löscharbeiten wurden zwei Feuerwehrleute leicht verletzt. Die Brandursache war zunächst unklar. Die Brandermittler könnten das Gelände erst betreten, wenn das Feuer komplett gelöscht sei und keine Gefahr mehr ausgehe, sagte der Sprecher.

In den Hallen in einem Gewerbegebiet wurden den Angaben zufolge Kunststoffe und Holz gelagert. Zeitweise gab es eine sehr starke Rauchentwicklung. Anwohner mehrerer Ortschaften wurden aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Von dem Rauch sei keine unmittelbare Gesundheitsgefahr ausgegangen, hieß es von Seiten der Einsatzleitung. 

Auch auf der nahe gelegenen Autobahn 7 sorgte der Rauch immer wieder für teils starke Sichtbehinderungen. 

© dpa-infocom, dpa:210429-99-396492/6