Mit 200 durch die Radarfalle: Ausgerechnet ein Bayreuther lässt sich bei Bayreuth Nord blitzen

Der Schnitt ist eigentlich nicht schlecht. Von 11.000 Fahrzeugen, bei denen die Polizei am Samstag bei Bayreuth Nord auf der A9 die Geschwindigkeit gemessen hat, sind 95 Prozent völlig nach den Regeln gefahren, es gab bei ihnen nichts zu beanstanden.

Ansonsten hat die Polizei 217 Autofahrer erwischt, die wegen leicht erhöhter Geschwindigket 30 Euro Bußgeld bezahlen müssen. 254 Autofahrer waren deutlich zu schnell und müssen bis zu 120 Euro Geldbuße bezahlen.

Ausgerechnet ein Mann aus dem Landkreis Bayreuth, der die Radarfalle bei Bayreuth Nord auf der A9 kennen müsste, ist der Spitzenreiter. Er war mit einem Boliden auf Probefahrt, schreibt die Polizei. Der Mann hat sich einen Geschwindigkeitsrausch von 200 km/h bei erlaubten 100 gegeben. Macht 1.200 Euro Bußgeld, drei Monate Fahrverbot und 2 Punkte in Flensburg.