Mit 40-Tonner rangiert: Hydranten umgefahren

Die Rangierversuche eines 40-Tonners sind im Neudrossenfelder Ortsteil Langenstadt gestern (Mi) Morgen gehörig danebengegangen. Der Fahrer des Sattelzugs hatte sich offenbar verfahren und wollte in der kleinen Ortschaft wenden. Wäre auch fast gelungen, schreibt die Kulmbacher Polizei, aber der 43-jährige Fahrer touchierte mit der hinteren linken Ecke seines Aufliegers einen Hydranten, und riss ihn aus seiner Verankerung. Schaden: 1.600 Euro. Er setzte seine Fahrt nach Thurnau fort. Dort konnte ihn die Polizei schließlich zur Rede stellen, weil er bei Anwohnern in Langenstadt nach dem Weg gefragt hatte. Anfängliches Leugnen des Fahrers half auch nichts, die Polizei hatte Beweise dabei: Fahrzeugteile des Aufliegers, die an der Unfallstelle abgefallen waren.