© Monika Skolimowska

Mit Drogen in der Tasche zur Polizei: 35-Jähriger wollte „was klären“

Aus der Kategorie „auch nicht schlecht“:  weil ein 35-jähriger Kulmbacher unbedingt etwas mit der oder bei der Polizei „klären“ musste, ist er am Samstagabend in der Kulmbacher Dienststelle erschienen – allerdings mit einer Riesen Alkoholfahne – mit 1,2 Promille Alkohol im Blut, wie sich später herausstellte. Und er auch offenbar vergessen, sich vorher seiner Drogen zu entledigen, er hatte mehrere Gramm Marihuana dabei. Seinem Besuch zugrunde lagen wohl mehrere Polizeieinsätze in der Vergangenheit, wegen derer der 35-Jährige dringenden Klärungsbedarf sah. Um für die aus seiner Sicht notwendige Diskussion „gerüstet“ zu sein, hatte sich der Kulmbacher zuvor reichlich Mut angetrunken, heißt es im Polizeibericht. Die Diskussionsfreude ebbte  bei dem 35-Jährigen dann aber schnell ab, und mit einer Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz im Gepäck, wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.