Mittagsverpflegung an den Kulmbacher Schulen: Im Normalfall muss das Essen genommen werden

Die höheren Preise für das Mittagessen an den Kulmbacher Grund- und Mittelschulen ab nächstem Schuljahr, sorgt für Unmut bei einigen Eltern. Auf der Radio Plassenburg-Facebookseite haben viele Nutzer kommentiert, dass man verpflichtet sei, dass Essen im gebundenen Ganztag zu bezahlen. Der Kulmbacher Schulamtsleiter, Michael Hack zu dem Thema:

Ausnahmen gebe es nur in Einzelfällen. Beispielsweise wenn Kinder aus krankheitsbedingten oder religiösen Gründen nicht mitessen können.

Seit gestern(Do) ist klar: Das Mittagessen an den Kulmbacher Grund-und Mittelschulen kostet ab nächstem Schuljahr 5 Euro 50 beziehungsweise 5 Euro 60. Also kostet eine Mahlzeit dann über einen Euro mehr als aktuell noch. Begründet wird das mit den stark gestiegenen Lebensmittelpreisen.  Der Kulmbacher Stadtrat hat sich für das teurere Angebot der Diakonie entschieden, weil das Essen nicht so lange warmgehalten wird, wie bei der Konkurrenz.