Mordprozess Sophia: viele Indizien, wenig eindeutige Beweise

Im Mordprozess Sophia, bei dem es um den gewaltsamen Tod einer Anhalterin geht, ist gestern ein weiterer Sachverständiger als Zeuge aufgetreten. Der Gutachter sollte dem Schwurgericht erklären, warum der Lastwagen des Angeklagten in Spanien Feuer gefangen hat. Heraus kam: der Lkw hat etwa 25 Minuten gebrannt, die Ursache lässt sich nicht eindeutig festlegen.

Es steht der Verdacht im Raum, dass der Lkw-Fahrer sein Fahrzeug selbst angezündet hat, um Spuren zu beseitigen. Und bestätigt sich das, würde sich der Mordvorwurf erhärten. Aber: zum jetzigen Zeitpunkt könne man das nicht 100-prozentig nachweisen. Das Feuer hat so viel Schaden angerichtet, dass entsprechende Spuren fehlen. Für den Prozess heisst das: auch hier kein eindeutiges Bild – wie auch auf anderen Ebenen der Verhandlung. Es gibt viele Indizien, aber noch wenig eindeutige Beweise.