Das Statistische Bundesamt legt für das Jahr 2020 Zahlen zu stationären Krankenhausbehandlungen wegen akutem Alkoholmissbrauchs vor., © David Young/dpa

Nach Aktionswoche zu „Alkohol im Straßenverkehr“: oberfränkische Polizei wird mehr kontrollieren

Die oberfränkische Polizei zieht Bilanz zur Aktionswoche „Alkohol im Straßenverkehr“. Bei den rund 80 Kontrollen in der vergangenen Woche wurden 35 Fahrten unter Alkoholeinfluss vermerkt. Dazu kommen sieben Unfälle unter Alkoholeinfluss.
Als Konsequenz wird die Polizei in Oberfranken vermehrt kontrollieren und durch Gespräche über die Gefahren von Alkohol am Steuer aufklären. Außerdem sollen besonders gravierende Fälle veröffentlicht werden. Bei Verkehrsaktionen vor Ort soll zum Beispiel die „Rauschbrille“ zum Einsatz kommen.

Die Konsequenzen von Alkohol am Steuer reichen von einer Geldstrafe und einem Fahrverbot bis hin zu einer Freiheitsstrafe und dem Entzug der Fahrerlaubnis.