Nach dem Feuer: Hollfelder Bürgermeisterin engagiert sich für 20 obdachlose Brandopfer

Sein Hab und Gut bei einem Brand zu verlieren und erstmal mit Nichts dazustehen – eine schreckliche Vorstellung. So geht es aktuell 20 Hausbewohnern nach dem Brand eines Mehrfamilienhauses am Donnerstag Abend im Hollfelder Innenstadtbereich. Wie Karin Barwisch, die Bürgermeisterin von Hollfeld unserem Sender erklärt hat, seien seit gestern alle Bewohner in Ferienwohnungen untergebracht und natürlich ausgelaugt. 

Bis Montag will sie sich mit der weiteren Planung beschäftigen, so die Bürgermeisterin. Sie wolle Listen erstellen, was die Leute jetzt dringend bräuchten und dann gegebenenfalls in Kleiderkammern um Hilfe bitten oder einen Internetaufruf starten. Einige Bürger hätten bereits ihre Hilfe angeboten, so Barwisch. 

Die Hollfelder Bürgermeisterin war gestern mit den Bewohnern nochmal an dem Haus. Aktuell sei die Spurensicherung in dem Gebäude und gebe den Hausbewohnern den Zutritt nur bedingt frei, um nach ihren persönlichen Sachen zu sehen, hat uns Karin Barwisch im Interview erzählt. Das Gebäude bleibe vorerst unbewohnbar, im weiteren Verlauf müsse man Wohnungen für die 20 Bewohner des Hauses suchen und dann gegebenenfalls auch Möbel.