Nach Feuer im Freizeit-Center: es gibt einen Tatverdächtigen

Nach dem Großbrand am „Goldenen Feld“ in Kulmbach vor drei Monaten, bei dem das Freizeit-Center komplett zerstört worden ist, sind die Ermittlungen vorangekommen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus und jetzt wird gezielt gegen einen Tatverdächtigen ermittelt. Das hat die Staatsanwaltschaft in Bayreuth der Frankenpost bestätigt. Die Kripo ist einem Verdächtigen auf die Spur gekommen. Das Verfahren gegen ihn läuft. Um wen es sich handelt und auch das Motiv sind nicht bekannt – aus ermittlungstaktischen Gründen veröffentlichen Polizei und Staatsanwaltschaft da nichts.
Das Feuer war in der Nacht des 23. April entstanden und hatte die Halle weitestgehend zerstört.
Der Schaden wird auf drei Millionen Euro geschätzt.