Nach Gewaltexzess in Obdachlosenunterkunft: Beschuldigter muss in die Psychiatrie

Im Prozess um einen Gewaltexzess in einer Kulmbacher Obdachlosenunterkunft ist am Vormittag das Urteil gefallen. Das Landgericht Bayreuth hat für den angeklagten 28-Jährigen eine Drogentherapie und die anschließende Einweisung in die Psychiatrie angeordnet. Das meldet der Kurier. Der Mann gilt aufgrund einer Schizophrenie als nicht schuldfähig. Außerdem ist er schwer alkoholkrank. Am Dreikönigstag dieses Jahres hatte er in einer Obdachlosenunterkunft einen 18-Jährigen nach einem Streit schwer misshandelt. Er hatte den Mann brutal zusammengeschlagen, anschließend gezwungen sich auszuziehen, ihn mit Zahnpasta beschmiert und angepinkelt.