Nach Giftköderattacke auf Hund: Peta setzt Belohnung aus

Nach der Giftköderattacke auf einen Hund am vergangenen Wochenende bei Mainleus hat die Tierschutzorganisation Peta eine Belohnung ausgesetzt. 500 Euro gibt’s für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen. Der Täter müsse schnellstmöglich überführt werden, damit Vierbeiner im Kreis Kulmbach wieder sorglos spazieren geführt werden können, so Peta-Sprecherin Judith Pein gegenüber der Bayerischen Rundschau.
Tierquälerei sei kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat, die mit einer Geld- oder sogar Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden kann. Mit Gift präparierte Köder seien auch nicht nur für Tiere gefährlich, sondern können besonders auch für Kinder lebensbedrohlich sein, so Pein.