Nach Randale-Zug zweier Jungs in Kulmbach: wer kommt für den Schaden auf?

Einen Tag nach Bekanntwerden des Vandalen-Zugs zweier 4 und 6-jähriger Jungs im Kulmbacher Stadtteil Ziegelhütten fragt man sich heute: wie konnten die Buben das alles anstellen – und vor allem wer kommt für den Schaden auf. Bei ihrem „Raubzug“ durch die Ziegelhüttener Straße, wie ihn die Polizei nannte, haben die Brüder gezündelt, einen Keller unter Wasser gesetzt, eine Haustür, ein Garagentor und zwei Autos mit Farbe beschmiert und ein Fahrzeug auch zerkratzt. Insgesamt ist Sachschaden in Höhe von ca. 15.000 Euro entstanden.

Wer für diesen Schaden aufkommen muss, steht noch nicht fest. Nach Angaben der Mutter der Jungs seien die zwei ihr einfach ausgebüxt. Dann trägt rein rechtlich keiner Schuld und die 4- und 6-jährigen Jungs selbst sind noch nicht strafmündig.

Wenn die Mutter ihre Aufsichtspflicht verletzt haben sollte, dann haftet sie für ihre Kinder.