Nach trockenen Sommern: Lage in den Wäldern ist besorgniserregend

Unseren Wäldern geht es nicht gut. Die Lage ist nach zwei super-trockenen Sommern 2003 und im vergangenen Jahr besorgniserregend, sagen Experten, und da kann auch der Regen der vergangenen Tage nicht sehr viel ändern, damit sich der Wald wieder langfristig erholt. Besonders Fichten im Frankenwald sind betroffen. Nach den trockenen Sommern hatte besonders der Stadtsteinacher Stadtwald 42 Prozent der Fichten verloren. Die Trockenheit jetzt gebe jetzt dem Wald den Rest. Das machte der stellvertretende Leiter des Stadtsteinacher Forstamts, Gerhard Lutz, bei einer Begehung deutlich. Mittlerweile seien die Fichten nicht mehr zu retten. Man setze auf Mischwald. In den vergangenen fünf Jahren seien auch verschiedene fremde Baumarten als Versuch gepflanzt worden, wie Flatterulme, Baumhasel, Walnuss, Edelkastanie und Elsbeere.