Nach Tübinger Vorbild: Kulmbach könnte Pilotregion für verändertes Coronavorgehen werden

Radio Plassenburg hatte gestern früh das so genannte Tübinger Modell zum Thema gemacht,  nun könnte der Landkreis Kulmbach zur Pilotregion für ein verändertes Vorgehen in der Corona-Pandemie eben nach diesem Tübinger Modell werden.

Die Staatsregierung will das Modell nach Ostern in allen Bayerischen Regionen jeweils in einem Landkreis zwei Wochen lang testen. Der Kulmbacher Freie Wähler-Landtagsabgeordnete Rainer Ludwig macht sich dafür stark, dass Kulmbach eine dieser Testregionen wird und hat nach Rücksprache mit Landrat Söllner auch eine schriftliche Bewerbung abgegeben.

Im Tübinger Modell, das auch der Kulmbacher Bürgermeister Frank Wilzoc befürwortet, können sich Bürger an mehreren Stationen in der Stadt auf das Virus testen lassen und bei einem negativen Ergebnis ein Tagesticket bekommen, das ihnen Freiheiten gewährt, wie einkaufen, Restaurantbesuch oder auch kulturelle Veranstaltungen.

Rainer Ludwig untermauert die Forderung nach dem Pilotmodell mit dem vorbildlichen Krisenmanagement des Kulmbacher Landrats Söllner und seines Krisenstabes.