Neue Ärzte für Oberfranken: Neben dem Staat vergeben auch Landkreise Stipendien

Ärzte aufs flache Land bringen, das ist ein ganz großes Thema in Oberfranken. Denn viele Ärzte hier stehen kurz vor dem Rentenalter. Nicht umsonst gibt’s vom Bayerischen Gesundheitsministerium Stipendien für junge Ärzte, die sich dann verpflichten, für fünf Jahre etwa im Kulmbacher Landkreis zu praktizieren. Das Kulmbacher Klinikum und die Fachklinik Stadtsteinach sind Partner dieser Aktion des Ministeriums und man hofft, bis zu fünf Ärzte ins Kulmbacher Land zu bekommen.
Die Landkreise Coburg und Hof setzen noch eins drauf. Sie vergeben solche Stipendien an junge Medizin-Studenten aus eigener Kasse.
Der Landkreis Hof zum Beispiel verspricht allen Bewerbern einen Zuschuss von 300 bis 500 Euro monatlich während des gesamten Studiums. Im Gegenzug kommen die Stipendiaten nach Studienabschluss für ihre Weiterbildung in den Landkreis und bleiben für vier Jahre als Hausarzt da. Drei solche Stipendienplätze soll es pro Jahr allein im Hofer Landkreis geben. Bewerben kann sich jeder, der an einer Universität nach deutschen Standards Medizin studiert. Los geht’s zum Jahreswechsel.