© Kay Nietfeld

Neue Regelungen bei der „Krankenhausampel“: betroffene Kulmbacher Gewerbetreibende resignieren

Bei mehr als 450 Corona-Patienten auf Bayerns Intensivstationen springt die Krankenhausampel auf „gelb.“ Mit dieser Neuerung könnte schon am Samstag die Zugangsregel „3G plus“ überall dort in Kraft treten, wo bisher „3G“ galt.

Betroffene Kulmbacher Gewerbetreibende reagieren resigniert. Stefan Schmidt vom „fit’n’fun“ zum Beispiel beurteilt es – gerade vor dem Aspekt der Gesundheitsförderung – als bedenklich, dass Ungeimpften das Trainieren im Fitnessstudio enorm erschwert wird.

Stefan Ertl, der Kulmbacher Kreisvorsitzende des Hotel- und Gaststättenverbandes, spricht im Radio Plassenburg-Interview von einem Dämpfer für die Gastronomie in einer ohnehin zerfahrenen Situation. Die ungeimpften Gäste fielen weg, weil wohl kaum jemand bereit sei, den PCR-Test zu bezahlen und zusätzlich so zu planen, dass sein Testergebnis rechtzeitig vorliegt. Wenn sich die Situation über die nächsten Wochen hinzieht, befürchtet zum Beispiel der Hoga-Vorsitzende Ertl Auswirkungen auf das so wichtige Weihnachtsgeschäft der Gastronomie.