Neuer Krisendienst in Oberfranken: Neue Hilfe und Beratung ab Sommer 2021

Oberfranken bekommt einen Krisendienst. Der soll im Sommer nächstes Jahr starten und aus einer Leitstelle in Bayreuth und mobilen Krisenteams bestehen. Die Teams sollen direkt vor Ort tätig werden.

Dieser neue Krisendienst soll Anlaufstelle für Menschen sein, die Hilfe suchen und psychosoziale Beratung benötigen.

Solche Leitstellen soll es bayernweit geben, die alle über eine einheitliche Nummer erreichbar sein sollen, und zwar rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr. Laut Bezirk Oberfranken wird alleine die Leitstelle jährlich etwa eine Million Euro für kosten, das Geld bekommt er vom Freistaat Bayern zurück. Die rund 1,5 Millionen Euro für den mobilen Krisendienst zahlt der Bezirk Oberfranken aus eigener Tasche.