Neuer Wunderfaden: Fraunhofer-Institut bei Bayreuth will europäische Führungsposition

Die neue Halle steht schon, elf Meter hoch, 55 Meter lang und 20 Millionen Euro teuer. Ein Neubau des Fraunhofer-Instituts in Bayreuth-Wolfsbach. In der Halle wird ein neuartiger Faden hergestellt: Eine spektakuläre High-Tech-Faser, die ganz Europa Wettbewerbsvorteile bringen soll.

Diese Faser ist langwierig und kompliziert herzustellen, ihr Wert ist dem von Gold gleichzusetzen. Was sie kann: wenn man sie in eine Keramiktasse einarbeiten würde, würde die beim Runterfallen nicht mehr zerspringen.

Dr. Friedrich Raether, Chef des Hochtemperatur- und Leichtbau-Zentrums in Bayreuth, betont, weltwelt gebe es riesigen Bedarf und das Wolfsbacher Zentrum sei das erste für diese neuartige Faser in ganz Europa:

Gedacht sind die Fasern beispielsweise für die Automobil- und Luftfahrtbranche. Mit der neuen Faser kann man massiv Energie und Kosten einsparen.