Neues Logistikzentrum für das Kulmbacher BRK: Vor Weihnachten soll der eine-Million-Euro-Bau fertig sein

Schnelles und effektives Arbeiten ist für kaum einen Bereich so wichtig, wie für Rettungskräfte. Das Bayerische Rote Kreuz in Kulmbach baut die Adalbert-Raps-Zentrum an der Willhelm-Meußdoerffer-Straße zu einem Katastrophenschutz-und Logistikzentrum aus.

Gestern haben BRK-Kreisgeschäftsführer Jürgen Dippold und Landrat Klaus-Peter-Söllner auf der Baustelle die Arbeiten erläutert. Das Zentrum an der Meußdoerffer-Straße wird um zwei Gebäudeteile erweitert – Kostenpunkt, rund eine Million Euro.

Rein sollen laut Bayerische Rundschau Umkleide- und Sanitärräume für die 50 bis 60 Mitarbeiter des erweiterten Rettungsdienstes. Aktuell müssen sie sich nach einem Einsatz in einer Garage umziehen heißt es.

Gleichzeitig will das BRK seine Einsatzgeräte, Schulungsmaterial und Schutzausrüstung zentral dort unterbringen, bisher lagern die Dinge bei verschiedenen BRK-Ortsgruppen. Mit dem Katastrophenschutz- und Logistikzentrum, das noch vor Weihnachten fertig werden soll, entfällt das Hin- und Her-Fahren und die Helfer seien schneller vor Ort, so BRK-Geschäftsführer Dippold.