Neues Mutter-Kind-Zentrum in Hutschdorf: Bayernweit einmaliges Angebot für suchtkranke Frauen

In der Fachklinik „Haus Immanuel“, in Hutschdorf, entsteht ein neues „Mutter-Kind-Zentrum“. Dafür wurde heute der Grundstein gelegt. Gotthard Lehner, der Leiter der Klinik betont, dass man sich um die Kinder besonders gut kümmern müsse. Denn ein Kind, dessen Eltern suchtkrank sind, werde mit hoher Wahrscheinlichkeit später selbst abhängig. Mit der neuen Einrichtung soll verhindert werden, dass „man diese Kinder in 20 Jahren als die nächsten Kunden betreuen muss“, so Lehner wörtlich. Viele Kinder seien außerdem nicht richtig gefördert worden. Deshalb müsse beispielsweise das Sprechen besonders geübt werden.

Im Haus Immanuel werden suchtkranke Frauen mit ihren Kindern betreut. Das ist bayernweit einmalig. In der neuen Einrichtung werden 12 Wohnungen und eine Kita mit 28 Plätzen entstehen. Insgesamt soll das Projekt 6,5 Millionen Euro kosten. Es wird zur Hälfte durch Spenden finanziert.