© Frank Röth

Neues Registrierungsmodul für Impftermine: Nur bevorzugte Gruppen sollten sich anmelden

2150 Personen im Landkreis Kulmbach sind nach Abschluss des gestrigen Impftages (Mo) mit einer Erstimpfung gegen Corona versorgt, das teilt das Landratsamt Kulmbach mit. In diesem Zusammenhang informiert die Behörde auch darüber, dass Termine wieder telefonisch vereinbart werden könnten, sobald klar ist, wann und wieviel weiterer Impfstoff zur Verfügung steht. Inzwischen ist auch ein Registrierungsmodul freigeschaltet worden, mit dem theoretisch jeder von zu Hause aus mit dem Computer einen Impftermin vereinbaren könnte. Wie Oliver Hempfling, der Leiter der Führungsgruppe Katastrophenschutz am Landratsamt klarstellt, bestünde durch eine solche Registrierung allerdings kein Anspruch auf einen baldigen Impftermin. Nach wie vor sollen vorrangig Personen über 80 Jahre und Pflegepersonal geimpft werden, genau diese Priorisierung nimmt das Modul aber nicht vor.

Das Landratsamt Kulmbach bittet deswegen darum, dass sich auch nur Personen registrieren, die auch wirklich zu einer der bevorzugten Gruppen gehören.