© Expa/Johann Groder

Neureuther operiert: Cheftrainer hofft auf USA-Reise

Levi (dpa) – Felix Neureuther hat sich am Sonntagmorgen an seinem verletzten Daumen operieren lassen. Der beste deutsche Skirennfahrer veröffentlichte nach dem Eingriff ein Bild von sich mit einem Verband am rechten Arm. Dazu schrieb Neureuther auch in Richtung des ebenfalls am Daumen verletzten Norwegers Aksel Lund Svindal: «Lass uns versuchen so schnell wie möglich zurück auf Schnee zu kommen.» Es fühle sich komisch an, das Weltcup-Rennen in Levi am Fernseher zu verfolgen. Neureuther hatte sich erst am Freitag beim Training in Finnland den Daumen gebrochen und ausgekugelt und musste das für Sonntag geplante Comeback nach seinem Kreuzbandriss deswegen absagen.

Bundestrainer Mathias Berthold hoffte, dass Neureuther trotz der Verletzung mit in die USA reisen kann. «Mir wäre am liebsten, er würde Ende nächster Woche nach Amerika fliegen. Aber das ist, ohne, dass wir mit dem Arzt gesprochen haben. Jetzt warten wir das mal ab.»

Neureuther selbst rechnete nach seiner Verletzung zumindest im Slalom mit einer längeren Pause, weil die Hand zum Wegboxen der Kippstangen gebraucht wird. «Nach der OP dauert es, denke ich, sechs Wochen, bis der Heilungsverlauf abgeschlossen ist. Dann kann ich wieder einsteigen», sagte er am Abend der Verletzung aus dem Training. Ob der Riesenslalom am 2. Dezember machbar sei, konnte er vor der OP nicht einschätzen: «Das kann ich mir schwer vorstellen, dass Beaver Creek was wird. Aber wenn es geht, dann werde ich es probieren.»