© Stadt Kulmbach

„Nie dagewesene Extremsituation“: Kulmbachs Bürgermeister rettet jungen Mann

„Mein persönliches Ostergeschenk“, sagt Kulmbachs Bürgermeister Frank Wilzok rückblickend auf den vergangenen Ostersonntag, an dem er durch seine Aufmerksamkeit ein Drama verhindern konnte. Wilzok, der auch Einsatzleiter des BRK ist, hatte am späten Sonntagabend auf der Berliner Brücke einen jungen Mann entdeckt, der bereits über das Geländer gestiegen war. Rund zwei Stunden redete Wilzok zusammen mit einem Notfallseelsorger auf den 21-Jährigen ein, gegen kurz nach 0 Uhr konnte der junge Mann dann schließlich durch zu reden seines Bruders über die Brüstung zurückgezogen werden. Auch nach 30 Jahren Arbeit als Rettungskraft eine noch nie dagewesene Extremsituation, so Wilzok im Gespräch mit unserem Sender.“

Während des Großeinsatzes waren Rettungskräfte, Polizei und Feuerwehr vor Ort. Die B289 im Bereich der Nordumgehung, sowie die Hofer Straße waren komplett gesperrt und auch der Zugverkehr auf der Strecke wurde eingestellt. Vorsorglich hatte die Feuerwehr auch bereits ein Sprungpolster vorbereitet. Der junge Mann wurde nach seiner Rettung ins Bezirkskrankenhaus Bayreuth gebracht. Wilzok bedankt sich bei allen beteiligten Einsatzkräften und lobt die professionelle Arbeit.

Sollte Sie Hilfe brauchen, wenden Sie sich bitte an die Hilfehotline der Diakonie Kulmbach oder direkt ans Bezirkskrankenhaus Bayreuth.