© Bernd Thissen

Nouri fordert «Feuer»: Heimpremiere gegen Union Berlin

Ingolstadt (dpa/lby) – Nach seinem unglücklichen Einstand in Köln strebt Trainer Alexander Nouri eine erfolgreiche Heimpremiere mit dem FC Ingolstadt an. Allerdings kommt auf die Schanzer am Montagabend (20.30 Uhr) in der 2. Fußball-Bundesliga gegen den sehr viel besser gestarteten 1. FC Union Berlin eine äußerst knifflige Aufgabe zu.

Der große Motivator Nouri will eine FCI-Elf auf dem Rasen sehen, die «Feuer» entfacht. «Wir sind überzeugt, dass wir unsere Tugenden auf den Platz bringen. Und dann werden auch die Ergebnisse kommen», sagte der Nachfolger von Stefan Leitl am Sonntag.

Beim 1:2 in Köln hatten sich die Schanzer am vergangenen Dienstag im ersten Spiel unter dem Nachfolger von Stefan Leitl nicht für eine gute Leistung belohnen können. Nouri hatte dort gleich mit einer Dreierkette in der Abwehr einen taktischen Akzent gesetzt. Der Coach wird aber, wenn er an dem Spielsystem festhält, gegen Union eine personelle Umstellung vornehmen müssen. Tobias Schröck, der gegen die Kölner im Zentrum verteidigte, fällt bis nach der Länderspielpause verletzt aus. Kapitän Marvin Matip könnte in die Mitte rücken.

Nouri hat in der Vorbereitung auf den anvisierten zweiten Saisonsieg in erster Linie Basisarbeit geleistet. Die Basis – «maximale Aufmerksamkeit, Aufwand, Konzentration und Intensität» – muss für den 39-Jährigen stimmen, um in der 2. Liga erfolgreich sein zu können. «Die ersten Tage mit Alexander Nouri waren sehr gut», sagte Charlison Benschop. Der Angreifer erwartet ein hartes Stück Arbeit: «Union Berlin ist ein starker Gegner, der uns alles abverlangen wird.»