Oberfranken sind in Bayern die dicksten: laut Kulmbacher Ernährungsberaterin liegt das am Alter

Mehr als die Hälfte der über 18-Jährigen in Bayern sind übergewichtig oder fettleibig. Nach einer Erhebung des Bayerischen Landesamtes für Statistik, liegt im Vergleich der Regierungsbezirke Oberfranken auf dem letzten Platz. Bedeutet: die dicksten Menschen leben laut der Erhebung in der Region. Dabei wurde der Body-Mass-Index (BMI) als Maß genommen, also das Verhältnis von Körpergröße und Gewicht. Normalgewichtig sind Menschen mit einem BMI zwischen 18,5 und 25. In Oberfranken liegt er im Schnitt bei 26,4. Die Kulmbacher Ernährungsberaterin Helga Hofmann:

Da in Großstädten, wie München oder Nürnberg, vor allem jüngere Menschen leben, wohnen hier laut der Statistik auch die schlanksten Menschen Bayerns, so Hofmann weiter. Aufgrund der Tatsache, dass der BMI beispielsweise nicht das Alter des Menschen berücksichtigt, ist der Index in Fachkreisen umstritten.

Als wichtigeres Maß für die Abschätzung des Risikos für Herzerkrankungen oder des Diabetes-Risikos sei der Bauchumfang, so die Ernährungsberaterin. Der sollte bei Männern am Nabel nicht größer als 102 Zentimeter betragen, bei Frauen nicht mehr als 88 Zentimeter.