Opel nach 20 Jahren wieder mit schwarzen Zahlen

Strahlende Gesichter in Rüsselsheim. Opel schreibt nach vielen verlustreichen Jahren wieder schwarze Zahlen und erzielt sogar einen Rekordgewinn.

Operativer Gewinn in 2018: 859 Millionen Euro

Für Opel-Chef Michael Lohscheller haben sich die großen Anstrengungen der letzten Monate mehr als gelohnt: „Wir halten, was wir versprochen haben: Opel wird nachhaltig profitabel, elektrisch und global. Diese Bilanz ist auch ein schönes Beispiel für eine erfolgreiche Deutsch-Französische Zusammenarbeit.“ Zum ersten Mal seit knapp 20 Jahren hat Opel – mit 859 Millionen Euro – wieder einen operativen Gewinn ausgewiesen.

Bis 2024 gibt’s jeden Opel auch in elektrifizierter Form

Es ist das erste volle Bilanzjahr nach der Übernahme der deutschen Traditionsmarke durch den französischen Autokonzern PSA. Dabei erzielten die Rüsselsheimer sogar einen Rekordgewinn. Und es soll genauso erfolgreich weitergehen, wie Michael Lohscheller ankündigt: „Wir drücken bei der Elektrifizierung weiter aufs Tempo. Schon nächstes Jahr werden vier neue Fahrzeuge elektrifiziert sein. 2024 gibt es jeden Opel auch in einer elektrifizierten Form.“ Der Unternehmensplan zeigt also Wirkung und auch für die Zukunft ist man bestens vorbereitet, wie Lohscheller unterstreicht: „Opel ist wieder eine Gewinnermarke. Der Opelblitz strahlt wieder kräftig. Wir werden nun dafür sorgen, dass es auch so bleibt – und zwar  dauerhaft.“

Ein Beitrag erstellt in Zusammenarbeit mit der Opel Automobile GmbH

Weiterführende Informationen

finden Sie unter www.opel.de