Paukenschlag: Stefan Lehner, der Chef im Kulmbacher Jugendzentrum hört auf

Stefan Lehner hört auf. Der langjährige erfolgreiche Leiter des Kulmbacher Jugendzentrums Alte Spinnerei hat gekündigt. Spätestens zum 31.12. wird er aus dem aktiven Dienst im Landratsamt Kulmbach ausscheiden. Das macht Stefan – Bonsai – Lehner auf seinem Privatprofil auf Facebook deutlich.

Aus freien Stücken und nach reichlichen Überlegungen und intensiven Gesprächen habe er sich zu diesem Schritt entschlossen. Es sei nach 17 Jahren an der Zeit, so Lehner. Seine Familie habe in den letzten Jahren wegen der Jugendarbeit an Nachmittagen, Abenden und Wochenenden oft auf ihn verzichten müssen.  Mit ihr wolle er mehr Zeit verbringen, auch seine Gesundheit sei angeschlagen und auch der Beschluss des Stadtrats, das Jugendzentrum künftig an den Wochenenden zu öffnen, habe zu seiner Entscheidung beigetragen. Er habe nicht mehr die Kraft, sich voll und ganz zu engagieren, das sei aber sein Anspruch.  Auf der anderen Seite sei es ihm nicht gelungen, seine Vorstellungen wie sich die Jugendarbeit in Kulmbach entwickeln sollte den entscheidenden Stellen zu vermitteln.

Gleichzeitig macht Lehner deutlich, dass er nicht im Groll geht. Er gehe in eine neue Zeit und sei dankbar für die letzten 17 Jahre im JUZ in der Alten Spinnerei, für das Vertrauen der Politiker schon damals in ihn. Jetzt, so Lehner weiter, mit dem Umzug an den Kulmbacher Bahnhof,  sei die richtige Zeit, mit einem neuen Mitarbeiterteam zu starten. Er werde sich bis zu seinem Abschied dort mit all seiner Kraft und seinen Ideen engagieren. Der JUZ-Chef deutet auch an, dass er in Kulmbach bleiben und an anderer Stelle Jugendarbeit machen werde.