Photovoltaikanlagen in Kulmbach: WGK und CSU hat ein Konzept für Dachanlagen entwickelt

Die Energiewende wird derzeit politisch intensiv diskutiert. Dabei spielen auch Photovoltaikanlagen eine Rolle. Die WGK hat sich mit einem Konzept beschäftigt, wie man die in Kulmbach besser nutzen kann. Das möchte sie dem Stadtrat in Form eines Antrags präsentieren.

Sie möchten die Anlagen auf ökologisch bereits beeinträchtigten Flächen umsetzten – also vor allem auf Dachflächen. Die WGK argumentiert, dass damit keine neuen Flächen des Ökosystems verbraucht werden, die Anlagen sich dann in der Nähe der gut ausgebauten Infrastruktur befinden und damit der Strom dort produziert werde, wo er auch verbraucht werde.

Ralf Hartnack, der Initiator dieses Konzepts geht aber auch auf die Nachteile ein: So hätten einige Dächer nicht die nötige Tragfähigkeit für Photovoltaikanlagen, es würde eine geringere Rendite geben, weil keine großen Anlagen möglich seien und ob für die Module ausreichend Rohstoffe vorhanden sind, stehe auch noch aus.

 

Die Umsetzung stellt er sich folgendermaßen vor:  Die Bürgerinnen und Bürger erwerben bei der Sparkasse Kulmbach-Kronach Anteile an einem eigens dafür angelegten Fonds. Die Bank sammelt damit die Investitionen ein und finanziert mit diesem Geld die PV-Anlagen. Die Investoren erhalten dann aus dem Stromverkauf eine jährliche Rendite oder eine vereinbarte Menge an kostenlosem Strom.

Hier kommen jetzt die Stadtwerke Kulmbach ins Spiel von denen dieser Strom dann kommen soll. Die Stadtwerke sollen bei dem Modell die Realisierung der Anlagen prüfen, diese dann auch errichten und die Dachflächen anmieten.

Auch die CSU stellt Anträge an Stadt- und Landrat Kulmbach. Sie möchten ein Solarpotenzialkataster einführen. Das zeige dem Interessenten online auf, wie viel Solarenergie auf einem Gebäudedach erzeugt werden könne und ob sich eine Investition finanziell rechnen würde. Dabei würde über Satellitendaten sogar berücksichtigt, ob und wie lange ein Dach durch benachbarte Bäume oder Häuser beschattet wird.

 

Bei Konzepten in Sachen Photovoltaikanlagen möchte sich auch das Bündnis 90/ Die Grünen beteiligen. Ihnen geht es um die Aufhebung des Grundsatzbeschlusses des Stadtrats, Photovoltaikanlagen auf Boden-Freiflächen grundsätzlich abzulehnen. Dazu möchten sie heute Abend um 19:00 im Tennisheim Rot-Weiß in der Blaich informieren.