© Uli Deck

Plädoyers im Selber Raser Prozess gehalten: Urteil soll am Nachmittag verkündet werden

Im Prozess um den Selber Raser haben die ersten Beteiligten ihre Plädoyers am Landgericht Hof gesprochen. Der Mordvorwurf gegen den 21 Jahre alten Mann aus Selb ist bereits vom Tisch. Stattdessen kommt eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung und illegalen Autorennens in Frage.

Die Staatsanwaltschaft und der Anwalt der Opfer-Familie fordern für den Angeklagten eine Jugendstrafe von vier Jahren Gefängnis. Außerdem soll er seinen Führerschein für fünf Jahre abgeben müssen. Die Verteidigung fordert nur eine kurze Gefängnisstrafe von sieben Monaten oder eine Geldstrafe. Ein Rennen sei es nicht gewesen. Der Angeklagte hat sich nochmals bei den Angehörigen entschuldigt.

Er war Anfang Februar durch das Stadtgebiet von Selb gerast und wollte damit vermutlich einer Gruppe Berufsschüler imponieren. Dabei erfasste er einen 19 Jahre alten Schüler, der noch an der Unfallstelle starb. Am Nachmittag will die Jugenkammer ihr Urteil verkünden.