© Ralf Hirschberger

Polizei sucht nach Bienen-Dieben

Nürnberg (dpy/lby) – Ein rätselhafter Bienen-Klau beschäftigt die Polizei in Mittelfranken: Innerhalb von zehn Tagen wurden sieben Bienenstöcke samt Volk von bislang Unbekannten an verschiedenen Orten gestohlen. Die erste Tat ereignete sich Ende Februar in Emskirchen (Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim). Dort seien zwei Bienenbehausungen inklusive Volk entwendet worden, berichtete ein Polizeisprecher am Freitag. Wenige Tage später traf es dann einen Imker in Weinzierlein (Landkreis Fürth). Drei seiner bevölkerten Bienenstöcke an einem Waldrand nahe einer Landstraße wurden gestohlen. Sie sollen etwa 900 Euro Wert sein.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, gibt es nun einen weiteren Bienen-Diebstahl nur wenige Kilometer von Weinzierlein entfernt: in der Nachbargemeinde Roßtal seien zwei Bienenvölker von Unbekannten abtransportiert worden. Die geklauten Bienenvölker waren dort in einem Verbund von knapp 30 Völkern aufgestellt.

«Ob es einen Zusammenhang zwischen den Fällen gibt, ist derzeit Gegenstand der laufenden Ermittlungen», sagte Michael Petzold vom Polizeipräsidium Mittelfranken. Die Dienststellen befänden sich im Austausch. Die Hintergründe der Taten seien unklar. «Wir haben bislang leider keine verwertbaren Hinweise erhalten», erläuterte Petzold.

Die mittelfränkische Polizei hat allerdings echte Bienen-Experten in ihren Reihen: Seit September 2018 betreibt die Fürther Polizei einen eigenen Bienenstand und will in diesem Jahr erstmals Polizei-Honig ernten. Petzold versicherte mit einem Augenzwinkern: «Wir haben aber nichts mit den Bienen-Diebstählen zu tun.»