© Christian Lohse

Polizei wertet nach Rückkehr der Christkind-Figur Spuren aus

Berlin (dpa) – Einen Tag nach dem Wiederauftauchen des gestohlenen Christkinds vom Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Gendarmenmarkt hat die Polizei noch keinen Täter ausfindig machen können. Die Sicherung und Auswertung von Spuren an dem aus Bayern stammenden Kunstwerk dauere an, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch auf dpa-Anfrage.

Unter anderem würden Faserspuren von dem Baby-Strampler untersucht, den die Figur trug. Die Figur selbst sei kriminaltechnisch etwa auf DNS-Spuren oder Fingerabdrücke untersucht worden und ebenso das Paket, in dem sie von einem anonymen Absender an die Redaktion der Berliner Zeitungen «Bild» und «B.Z.» geschickt worden war. Dort war das Paket mit dem brisanten Inhalt am Dienstag angekommen.

Die Figur des Bildhauers Ernst Kraus aus Oberammergau war am
19. Dezember auf dem Weihnachtsmarkt gestohlen worden. Sie besteht aus Lindenholz, ist knapp 50 Zentimeter groß und wiegt drei Kilogramm. Ihr Wert beträgt nach Angaben der Besitzer 3000 Euro. Das Kunstwerk lag seit vielen Jahren in der Adventszeit in einer Krippe auf dem Weihnachtsmarkt.

© dpa-infocom, dpa:220112-99-678412/2