Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens., © David Inderlied/dpa/Symbolbild

Polizeibericht: Lkw kollidiert mit Schwertransport

Am Dienstag kam es in den frühen Morgenstunden auf der A9 Richtung München, auf Höhe der Anschlussstelle Pegnitz, zu einem Verkehrsunfall zwischen einem LKW mit Anhänger und einem Schwertransportfahrzeug. Ein 59-jähriger polnischer LKW Fahrer unterschätzte die Überbreite eines fahrenden Schwertransportes. Auf dem Schwertransport befand sich ein Stahlteil mit ca. 40 Meter Länge, 5,50 Breite und einem Gewicht von 60 Tonnen. Beim Überholen blieb der polnische Fahrer mit der rechten LKW Seite am Stahlteil hängen und riss sich die komplette rechte Fahrzeugseite ab. Durch die Wucht des Aufpralls wurden Fahrzeugteile, sowie Teile der LKW-Ladung über ca. 200 Meter auf alle drei Fahrspuren geschleudert. Während der Fahrbahnreinigung kam es zu kurzzeitigen Verkehrsbehinderungen. Der Sachschaden beläuft sich auf mindestens 60.000 Euro. Das geladene Stahlteil muss nun auf Beschädigungen überprüft werden. Sollte es beschädigt worden sein, dürfte sich der Sachschaden um ein Vielfaches erhöhen.