Polizeitrick in Kulmbach erfolgreich: Frau aus der Stadt büßt einige zig Tausend Euro ein

In Kulmbach war der Polizeitrick erfolgreich. Den Betrügern ist es gelungen, einer Frau aus der Stadt Angst vor Einbrechern zu machen und sie dazu zu bringen, ihr Geld einem angeblichen Polizeibeamten zu übergeben. Laut Polizei geht es um einige zig-Tausend Euro.

Wie Radio Plassenburg von Polizeisprecherin Katrin Weißerth erfahren hat, gab es in den letzten Tagen wohl mehrere Anrufe falscher Polizeibeamter bei Personen in Kulmbach Stadt und Land. Nach bisherigen Erkenntnissen sind die allermeisten nicht auf den inzwischen schon bekannten, so genannten Polizeitrick hereingefallen, bis auf eine Frau.

Polizeisprecherin Weißerth erklärt, es komme immer wieder zu solchen Anrufen, bei denen falsche Polizeibeamte vor Einbrechern warnen und erzählten, sie hätten einen Zettel gefunden auf dem der Name und die Adresse des Angerufenen steht.

Die Betrüger bringen ihre Opfer mit geschickter Gesprächsführung dazu, ihnen als angebliche Polizisten zu vertrauen und bieten dann an, das Geld ihres Opfers abzuholen und sicher zu verwahren. Und dann ist es eben weg. Wer so einen Anruf von angeblichen Polizisten bekommt, sollte am besten auflegen und seinerseits die Polizei anrufen und nachfragen, so der Rat aus dem Polizeipräsidium Oberfranken.

Auf keinem Fall aber sollte man am Telefon Auskunft über sein Geld geben und erst recht nicht sollte man fremden Personen, auch wenn sie sich als Polizisten ausgeben, sein Geld geben.

Das Opfer beschrieb den männlichen Geldabholer als südländischen Typ mit dunklen Haaren und kräftiger Statur. Er ist etwa 185 Zentimeter groß und trug einen dunklen Mundschutz sowie dunkle Bekleidung. Zeugen, die in der Nacht zum Dienstag, gegen 2.20 Uhr, diese Person im Kulmbacher Stadtteil Blaich im Bereich der Straße „Ängerlein“ gesehen und/oder verdächtige Fahrzeuge bemerkt haben, werden gebeten sich bei der Kripo Bayreuth unter der Tel.-Nr. 0921/506-0 zu melden