© Daniel Karmann

Polizist wegen tödlicher Einsatzfahrt angeklagt

Nürnberg (dpa/lby) – Neun Monate nach dem Tod eines Mopedfahrers beim Zusammenstoß mit einem Streifenwagen im mittelfränkischen Landkreis Fürth ist Anklage gegen einen der Polizisten erhoben worden. Dem 30 Jahre alten Beamten, der am Steuer des Polizeiautos saß, werde unter anderem fahrlässige Tötung vorgeworfen, sagte am Dienstag eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth. Der Mann habe ein Fehlverhalten eingeräumt. Die «Fürther Nachrichten» hatten zuerst darüber berichtet.

Der Polizist und ein junger Kollege waren auf dem Weg zu einem Einsatz. Laut Ermittlungen hatten sie dabei Blaulicht und Martinshorn eingeschaltet. An einer Kreuzung in Zirndorf stießen sie mit dem bei Grünlicht in die Straße einbiegenden 30 Jahre alten Mopedfahrer zusammen – er erlitt dabei tödliche Verletzungen.

Das Streifenfahrzeug sei mit etwa 140 Stundenkilometer über die rote Ampel gefahren, sagte die Oberstaatsanwältin. Ein Sachverständiger kam außerdem zu dem Ergebnis, dass der Zusammenprall vermieden hätte werden können, wenn der Polizist aufmerksamer gewesen wäre und rechtzeitig gebremst hätte. Zeugen hatten berichtet, das Polizeifahrzeug sei ohne Martinshorn und Blaulicht unterwegs gewesen. Der Unfall am 15. April 2018 war deshalb mit aufwendigen Schallmessungen rekonstruiert worden. Die Zeugenberichte bestätigten sich dabei nicht. Ob die Anklage zugelassen wird und es damit zu einem Prozess kommt, muss nun das Amtsgericht Fürth entscheiden.